Rettet die Läden! – Wie Bequemlichkeit unsere Geschäfte ruiniert

5

In weniger als einem Jahrzehnt sind regelmäßig volle Geschäfte und Fußgängerzonen (vor allem während der Ferienzeit) zu ganzen Geisterstädten geworden, während einige der größten Namen im Einzelhandel sogar schließen mussten. Aber was ist passiert? Und können wir das wirklich dem Internet zuschreiben?

Im letzten halben Jahrzehnt gab es viele gleichbedeutende Geschäfte in den Einkaufsmeilen Großbritanniens, darunter Marks and Spencer, John Lewis, Tesco, Woolworth und Blockbuster. Die beiden letzten sind nun Opfer der Umstellung auf Online-Shopping und -Dienstleistungen geworden, während viele andere mit finanziellen Problemen konfrontiert sind, weil sie nicht schnell genug auf veränderte Kundenverhaltensweisen reagiert haben. Aber was bedeutet das für unsere traditionellen Fußgängerzonen? Wer sich selbst dorthin begibt, wird es schnell bemerken: viele Läden haben geschlossen, und das was bleibt sind häufig nur noch billige Discounter, die kaum noch den Flair einer typisch britischen Hauptstraße wiederspiegeln.

Das moderne Online-Shopping hat sicherlich zum Untergang vieler dieser Filialen beigetragen. Blockbuster war zu langsam, um auf den Aufstieg des Video-Streamings zu reagieren und wurde zu einem frühen Opfer, während Woolworth in fast allen Aspekten schlicht und ergreifend veraltet war. Können wir Unternehmen wie Amazon dafür verantwortlich machen, dass sie innovativ sind und die Schwächen ihrer Konkurrenten ausnutzen? Ich glaube nicht. Sie haben einfach nur eine breitere Palette mit verschiedenen Optionen für den Verbraucher zu niedrigeren Kosten eingeführt, die so schnell geliefert werden, dass man tatsächlich zweimal darüber nachdenkt, ob es sich überhaupt lohnt, das Haus zu verlassen. Die Fußgängerzonen waren früher ganz praktisch – heute nicht mehr so sehr.

Macht es daher überhaupt noch Sinn, die Geschäfte in den Einkaufsmeilen zu retten? Abgesehen davon, dass sie bereits seit Jahrzenten existieren und vor allem in kleineren Städten einen wesentlichen Teil der Gemeinschaft ausmachen, sollte man sie möglichst erhalten, auch wenn das niedrigere Mieten für die Vermieter bedeuten würde. Andere Unternehmen gedeihen jedoch trotz dieser Umstände noch weiter, wenn auch mit fragwürdigen Arbeitspraktiken, wie wir es bei Sports Direct gesehen haben. Fast jedes Stadtzentrum hat eine Filiale und ist online ebenso bekannt. Wo sonst könnte man sich zum Beispiel eine wasserdichte Herrenjacke zu einem so günstigen Preis wie überall im Internet und, vor allem, so kurzfristig besorgen? Innovative Unternehmen scheinen dank der Vorteile der ihnen zur Verfügung stehenden Mittel aus dieser Krise hervorzugehen. Finden Sie heraus, was genau sie dem Verbraucher bieten, was alle verfügbaren Optionen im Internet übertrifft und geben Sie den Menschen einen triftigen Grund, wieder durch die Fußgängerzone zu schlendern. Restaurants müssen lernen, mit Zustelldiensten zu konkurrieren, während Einzelhandelsgeschäfte mit niedrigeren Kosten und mehr Optionen gegenüber ihren Online-Konkurrenten kämpfen müssen. Sicher ist, dass der Wunsch nach Bequemlichkeit der Einkaufsmeile zwar schadet, aber nicht unwiderruflich erscheint.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here